Der Bunker Alte Waage

Wurden die Bunker in der unmittelbaren Kriegsfolgezeit noch gesprengt oder als Notbehausung verwendet, so setzte mit dem aufkommenden Kalten Krieg sehr bald ein Umdenken ein. Bereits 1950 wurde der Neuaufbau des zivilen Luftschutzes erwogen und zum Schutz eventuell dafür noch nutzbarer Bunker ein Entfestigungsstopp erlassen. Ein Jahr später stimmten die Westalliierten der Verbotsaufhebung zu, und der Aufbau des jetzt so genannten Zivilschutzes begann.
Aus finanziellen Erwägungen sollten dabei vor allem die noch intakten Luftschutzbunker des gerade erst zu Ende gegangenen 2. Weltkriegs wieder aktiviert werden. Im Juli 1955 – zwei Monate nach dem Beitritt Westdeutschlands zur NATO – wurden die “Richtlinien für Schutzraumbauten” veröffentlicht und im Oktober 1957 das “Erste Gesetz über Maßnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung” verabschiedet. Die Stadtverwaltungen wurden bald danach aufgefordert, jedes Gebäude mit einer Wandstärke von 1.10 m oder mehr einer luftschutztaktischen Bewertung zu unterziehen. Auf diese Weise wurde versucht, 1500 Bunker in der Bundesrepublik zu finden, die für eine Wiederherrichtung in Frage kamen.
Anfang der 1960er verschärfte sich die weltpolitische Lage durch den Mauerbau und die Kuba-Krise 1. Angesichts dessen wurden auch die Anstrengungen für den Zivilschutz verstärkt. Die instandgesetzten Bunker sollten jedoch der Bevölkerung nur einen “Grundschutz” bieten. Darunter verstand man:

  • Schutz vor herabfallenden Gebäudetrümmern,
  • Schutz vor Brandeinwirkung (Hitze, Rauch, usw.),
  • Schutz vor konventionellen Waffen,
  • Schutz vor radioaktiven Niederschlägen (Fallout),
  • Schutz vor biologischen und chemischen Waffen.

Die Aufenthaltsdauer in einem solchen Grundschutz-Bunker ist beschränkt und reicht von wenigen Stunden bis hin zu zwei Wochen. In Braunschweig wurden mehrere Bunker als sogenannte Katastrophenschutzbunker wieder hergerichtet. Einer davon der Bunker Alte Waage, benannt nach dem im Krieg vernichteten benachbarten Fachwerkhaus, der Anfang der 1970er wieder reaktiviert wurde. Der einstöckige Bunker bietet heute für 625 Personen Sitz- und Liegeplätze. Er wird auch heute noch regelmäßig gewartet und den erforderlichen Dichtigkeits- und Druckprüfungen unterzogen. Nach einer mehrtägigen Vorlaufzeit wäre der Bunker einsatzfähig. Die Einrichtung ist einfach aber zweckmäßig: Klappsitze mit Kopfstützen, Liegepritschen, Gepäckablagen. Der Bunker verfügt daneben über sanitäre Anlagen, eine kleine Kochecke und eine Ambulanz. Der Aufenthalt ist hier nur für einen kurzen Zeitraum von mehreren Stunden bis zu 10 Tagen vorgesehen. Brauchwasser kann über einen eigenen Brunnen bezogen werden, das Abwasser wird über eine Schmutzwasser­hebeeinrichtung in die öffentliche Kanalisation geleitet.
Der Zugang erfolgt über einen trümmersicheren Zugang von der Webernstraße aus.

Zum Seitenanfang